40 Einsatzkräfte des Löschzuges 82 Rettung und des Fachzuges 90 Wassertransport übten am Samstag, 18. September 2021, mit elf Fahrzeuge aus sieben Ortsfeuerwehren die Bekämpfung eines Waldbrandes im Bereich des Ortsteils Bienrode.

Auf einer Fläche von 2 Hektar stand ein Waldgebiet nördlich des Bienroder Sees in Flammen. Simuliert wurde der Brand durch gelbe Flammen-Schilder und durch den Einsatz einer Theater-Nebelmaschine. Unter Annahme einer östlichen Windrichtung mussten weitere Waldgebiete und die Ortschaften Bienrode und Wendebrück vor der Gefahr der Ausbreitung geschützt werden.

Die Einsatzkräfte des Löschzug 82 Rettung – bestehend aus den Ortsfeuerwehren Bienrode, Thune und Wenden – nahmen eine Riegelstellung mit einem B- und vier C-Rohren an einer Waldlichtung vor. Die Wasserversorgung wurde durch die Kräfte des Fachzuges 90 Wassertransport mit fünf Tanklöschfahrzeugen aus den Ortsfeuerwehren Bienrode, Broitzem, Lamme, Mascherode und Volkmarode sichergestellt.

Die Tanklöschfahrzeuge fassen jeweils 2.400 Liter Löschwasser und brachten in einem Pendelverkehr immer wieder Löschwasser aus dem Hydrantennetz im Ortsteil Bienrode zur Wasserübergabestelle in die ca. zwei Kilometer entfernte Feldmark.

Stadtbrandmeister Ingo Schönbach und Bereitschaftsführer Benjamin Steffen machten sich vor Ort ein Bild von der Übung und dankten allen Einsatzkräften für ihre Bereitschaft trotz des feucht-trüben Wetters eine Waldbrandübung abzuhalten. Die letzten Jahre haben immer wieder gezeigt, dass solche Brände eine Gefahr darstellen und die Feuerwehr für den Ernstfall vorbereitet sein muss. Übungsleiter und Ortsbrandmeister der Ortsfeuerwehr Bienrode Matthias Paliga zeigte sich zum Ende der Übung zufrieden: „Nach anfänglichen Schwierigkeiten bei den Fahrten in der Feldmark und dem Ausgleich unterschiedlicher Ausgangs- und Eingangsdrücke im Bereich der Wasserübergabe, konnte ca. acht Minuten nach Beginn des Pendelverkehrs ein Wasserpuffer in den Löschgruppenfahrzeugen und somit auch eine unterbrechungsfreie Wasserabgabe an der Riegelstellung hergestellt werden“.

Trotz der langen Fahrtstrecke zum Wassertransport konnten mindestens 1.000 Liter Löschwasser pro Minute bei der Waldbrandbekämpfung abgegeben werden.

Nach drei Stunden wurde die Übung beendet und alle Einsatzkräfte und Fahrzeuge wieder einsatzbereit in die jeweiligen Standorte geschickt.

Freiwillige Feuerwehr Braunschweig trainiert Waldbrandbekämpfung in Bienrode